900 m/h

Malaysia / Cameron High

Ich wanderte die Tracks 5-3-2 bis zum buddhistischen Tempel. Für die ersten 4 km brauche ich 2 Stunden, für die letzten 900m eine Stunde. Track 2 ist ein einziges Klettern rauf und runter, fast senkrecht, mit Baumwurzeln wenn es gut läuft. Streckenweise Lehm senkrecht ohne Tritt und Halt sorgt für mehr Challenge.

Kommentiert in der Ecke rechts oben…

 

Nachmittags im Café gibt es Chai Macchiato, Espresso mit Chai-Tee und Milchschaum. Dazu Schokodrops in Buttercreme, Scones waren leider aus.

Homebase Tannah Rata

Tannah Rata Park

Liberty Wreck

Bali / Amed

Der US-Frachter Liberty wurde 1942 von der Japanischen Submarine abgeschossen. Zunächst lag sie am Strand von Bali, beim Vulkanausbruch von 1963 ist sie ins Wasser gerutscht. Da liegt sie nun, bewachsen von Korallen und wird rege besucht von Fischen, Scuba- und Apnoetauchern, die sich alle in ihrem jeweiligen Schwärmen begegnen.

Wrack der ‚Liberty‘

The Big Blue

Bali / Amed

Beim Tauchen gestern habe ich mein Mittelohr überstrapaziert und gehe heute nur auf 2/3 der Tiefe runter (weniger Druck), dafür verharre ich dort länger und sehe weiter unten eine Schildkröte in Begleitung eines Fisches vorbeiziehen.

Diese Art des Unter-Wasser-Seins, die Bewegungsfreiheit und fast schon Schwerelosigkeit ist großartig.

Allerdings kriege ich kein Zertifikat, weil ich das Rettungstauchen heute nicht aus 10m Tiefe machen kann.

Lach nicht wenn du tauchst

Bali / Amed

Mein Kurs in Freediving, Apnoetauchen, ohne Sauerstoffflaschen und mit Luft anhalten, beginnt mit Theorie, Yoga und Entspannung. Ziel des Kurses ist es, sich unter Wasser komfortabel zu fühlen, und das geht am besten entspannt.

Später tauchen wir am Seil hinab. Interessant: Luft ist erstmal mein geringstes Problem, auch nicht in 12m Tiefe und auf Zahlen soll es ohnehin nicht ankommen, sondern auf Wohlbefinden. Technik, Körperhaltung, Druckausgleich sind die Aufgaben der Stunde. Unser Instructor begleitet uns.

Instructor Lonica

Das erste Mal, dass ich sie so neben mir entdecke, muss ich Lachen und lerne, dass schon beim Lächeln Wasser in die Maske kommt.

Surfing Kuta

Indonesien / Bali

Den Tag habe ich am Strand in Kuta verbracht, gegen später lerne ich Surfen. Es geht! Ich stehe! Und rausche nur so dahin über die Ausläufer am Strand. Nach ca 12-15x Surfen mit einer ‚ich stehe!‘-Quote von 60-70% bin ich erledigt und gucke wieder vom Strand aus zu.

Die anderen und ich

Abends gibt es Pizza, das erste mal auf der Reise, dann zum Flug nach Melbourne. Was für ein Sprung.

Vang Vieng Funpark

Laos / Vang Vieng

Laos ist ein großartiges Land für Outdoor-Aktivitäten.

End of Tubing und anderer Riverview

Kanu / Kajak, Klettern, Ziplining, Wandern, Radeln, Ballon fliegen, Tubing, Motorrad, Flussfahrten, Fliegen, Höhlen erkunden, Canyoning. Auch hier in Vang Vieng. Ich war Watercaving, das ist Tubing durch eine Höhle, und Kayaking.  Quer über den Fluss das Ziplining und quer im Fluss die Tubing-Leute. Es ist dry season, ohne Paddel kommt man nicht vorwärts.

End of Tubing

Laos / Luang Prabang – Vang Vieng

Mitreisende Mönche

Eigentlich wollte ich nicht nach Vang Vieng. Da ich in vier Tagen ab Vientiane nach Bali fliege, schaffe ich keine andere Route wie zb zur Nachtsafari oder der Ebene der Tonkrüge.

Nam Song

In Vang Vieng gibt es Fluss, Tubing, Kayaking, Höhlen, Berge, Kühe auf den Café-Terrassen und laut Musik (beides rechtes Ufer). Und noch lautere Longtail Touristenboote, wie beim Lake Inle.

Auf dem Schild in der Mitte der Brücke steht ‚End of Tubing‘ (Ausstiegsstelle). Für mich steht da auch ‚End of continental Southeast Asia‘. Ein schöner Ort um zu überblicken, was bisher war (Festland Südostasien) und was jetzt kommt (Indonesien, Australien, Ozeanien?). Im Prinzip kann ich das zwar jeden Tag und überall; ich finde dennoch, das Schild kommt passend.