Schneckenrennen am Südchinesischen Meer

Malaysia / Pulau Tioman

Drei Tage Strand, Schwimmen, Lesen und Abspannen. Mein Abschluss der Reise auf der Insel. Nochmal frische Obstsäfte, Currys, Sonnenuntergang. Zwischendurch bin ich Publikum beim Schneckenrennen zwischen Lucy, Jack, Sneaker und Susi. Es geht darum, welche Schnecke – Wellhorn, glaube ich -, vom Stein runterkriecht und wieder im Wasser ist. Meist gewinnt Lucy.

Liberty Wreck

Bali / Amed

Der US-Frachter Liberty wurde 1942 von der Japanischen Submarine abgeschossen. Zunächst lag sie am Strand von Bali, beim Vulkanausbruch von 1963 ist sie ins Wasser gerutscht. Da liegt sie nun, bewachsen von Korallen und wird rege besucht von Fischen, Scuba- und Apnoetauchern, die sich alle in ihrem jeweiligen Schwärmen begegnen.

Wrack der ‚Liberty‘

600 Meilen vom Manta bis zur Datumsgrenze

Fiji / Nanuya Belavu

Morgens wird geschnorchelt. Vielleicht sehe ich zwei kleine Riffhaie, das kann ich nicht genau sagen weil die Brille sehr beschlagen und das Wasser sehr trüb war. Und die Tiere 10m entfernt. Beim aus-dem-Wasser-kommen wird die Manta-Trommel geschlagen, das heißt, weiter draußen wurdeN MantaS gesichtet. Alles rennt und holt die Schnorchel, dann starten wir mit drei Booten.

Netterweise ist der Manta gerade dort, wo ich vom Boot aus losschwimme. Ich schwimme lange hinter und über und fast unter ihm, als er an die Wasseroberfläche geht, bis die GoPro-Boys uns erreicht haben und ihre Ellenbogen einsetzen.

Das Manta-Glück habe ich sogar zweimal nacheinander.

Der Manta markiert auch meinen östlichsten Punkt der Reise, bis zur Datumsgrenze sind es 600 Meilen / 1000 km.

Gegen 14:00 ist Boardingtime für die Rückfahrt. Die Belegschaft singt uns Abschiedslieder und bringt und zur Fähre.

Belegschaft

Doggy apportiert Gepäck

‚South Sea Island‘

Bergfest und Tauchkurs

Heute müsste ich Bergfest haben. Erst. Irre. Nochmal das Gleiche.
Morgens gehe ich Schnorcheln und auf der Suche nach Flossen buche ich einen Tauchkurs. Nachmittags tauche ich vor Gili T und sehe neben hunderten bunten Fischen eine Schildkröte, bestimmt 1m lang. Tauchen ist cool, man schwimmt unter den Fischen, statt über. Anschließend und ehrfurchtsvoll gedenke ich meines Bergfestes, das also auf den Kopf gestellt daher kommt wie am Nachthimmel der große Wagen. Fällt alles raus, und knapp unter dem Horizont muss der Nordstern sein.

Ex Tauchboot meiner Tauchschule, irgendwas wird da gerade draus gebaut

Nochmal etwas Sonnenuntergang

Tonton der Schwimmhund

Thailand / Koh Chang

Ich treffe alte Freunde auf Koh Chang; Sundari, Veit, Wanja (5) und Matilda (2). Großartig! Alleine reisen ist toll, Freunde treffen auch…

Tonton der Schwimmhund. Tonton, Hund des Hauses, Golden Retriever. Schwimmt mit dir raus und wirft sich draußen auf deine Schulter, weil das so gemütlich ist. Dann trägt man ihn (das Wasser ist brusthoch) und er kuschelt sich an. Er ist ausgewachsen.

Sein anderes Lieblingsspiel ist, beim Schwimmen mit der Pfote Wasser hochzuspritzen und danach zu schnappen. Entzückend!

Tonton beim Kuscheln

Hsipaw, Trek

Myanmar / Hsipaw

In den Bergen bei Hsipaw gehe ich trekken, ½Tag, 6h. ‚Trek to Shan village and boat trip‘. Es werden 1,5h wandern, Tee trinken und Reisnüsse knabbern, 10 Minuten gehen, 1h Boot fahren, Shan-Nudeln essen, im Fluss schwimmen, Boot fahren, durch ein Dorf gehen, Boot fahren, zuhause aussteigen. Mir gefällt das.

In dem Dorf entdecken wir eine giftige Spinne im Baum auf unserem Weg, handtellergroß. Wenn sie beißt, sagt der Guide, zB in den Fuß, dann Bein amputieren, sofort, vor Ort. Im Krankenhaus könne man was Retten ohne Amputation, nur man erreicht das Krankenhaus nicht lebend.