Weltkulturerbefestival

Malaysia / Georgetown

Tagsüber fahre ich mit dem Rad durch die Stadt. Die Straßenzüge sind beeindruckend, Alte chinesische, koloniale und malaysische Wohn- und Handelshäuser und Bauwerke mischen sich mit Tempeln und Clan-Residenzen mit Stuck, Verzierungen, Kacheln, Figuren, Schnitzereien. Dazwischen Streetart, geschweißte Szenen der Stadtgeschichte und Graffiti.
Auch die Hafenpiers sind einzelner Clans zugeordnet.

Clam-Jetty

Abends ist Weltkulturerbefestival. Bunt gemischt stellen sich auf vielen Stationen traditionelle Handwerke, Tänze, Rituale, Speisen und Spiele aus Malaysia, Indien, China vor. Dazwischen koloniale Einsprengsel wie der Malayische Chor, der deutsche Lieder singt – mein kleiner grüne Kaktus – und eine Station mit Maibaum-Quartett, zweisprachig. Das Wenigste davon kenne ich.

Georgetown

Malaysia / Georgetown

Georgetown ist eine Essenz von Malaysia, wild gemischt sind Religionen, Kulturen, Stile, Essen, Sprachen und Architektur, Tradition und Hochmoderne. An einer zentralen Straße stehen miteinander der chinesisch-taoistische und der hinduistische Haupttempel, die Hauptmoschee und die christliche Kirche. Diese ist auch Weltkulturerbe, weil sie der Bombardierung in WW2 standgehalten hat.

Zum Ice Kopi (Eiskaffee, lokale Röstung) gibt es Scones und statt Milch ein Kännchen Zuckersirup.

Armenian Street. Im Shop gegenüber gibt es Kokosmarmeladen-Toast und Muskatnuss-Eistee. Links einer der chinesischen World Heritage Tempel

Stadtrundstau

Malaysia / Kuala Lumpur

Kuala Lumpur hat sowohl teure Hop-on-hop-off Busse als auch kostenfreie Circle-Line-Busse. Beide stehen im gleichen Stau. Die Stehzeiten nutze ich für kleine Skizzen.

‚Grüne Linie‘ und Rundgang

In KL wird, wie in allen asiatischen Großstädten, in denen ich war, rege gebaut. Trotzdem ist KL entspannt, hat viel Grün und ist ein wilder Mix aus Straßenküche und Designerlabels, westlichen und östlichen Kulturen, Religionen und Gebäuden.

Idul Fitri

Indonesien / Banyuwangi

Frösche, Zikaden, gleiches Lied aus fünf oder mehr Moscheen, leicht versetzt in Tonlage und Taktung, Feuerwerk, Hundegebell. Das ist der Klang, der mich um umgibt. Idul Fitri sind die Feiertage zum Ende des Ramadhan, beginnend heute Abend. Ich bin alleine im Homestay, alle Gäste und alle Angestellten sind bei ihren Familien und feiern. Die drei Hunde sind da, die Hühnerpatrouille ist schon schlafen gegangen. Etwas zu Essen habe ich nach einem Stadtspaziergang am nahegelegenen Bahnhof bekommen.

Warung am Bahnhof

Ich war vorgewarnt und finde es spannend, dass sie mich hier komplett mit allem alleine lassen.

Sängerfrosch

Banyuwangi

Hühnerpatrouille

Jetzt kommt einer der Leute, um mir und den Hunden Essen zu bringen (und geht dann wieder). Nett!!!

Taman Sari

Indonesien / Yogyakarta

Meine geplante Tour zum Borobodur und Mount Merapi fällt aus. Ich gehe nochmal zum Water Castel

Taman Sari

und verbringe dort ein paar Stunden in den bunten Gassen,

finde die geheimen Tunnel und werde dort versetzt in ein Gemälde von MC Escher.

 

 

 

Mit geschlossenen Augen zwischen diesen beiden Boddhi-Bäumen durchzulaufen (ohne hinzufallen) bedeutet, dass man ein reines Herz hat

Kraton und Prambanan

Indonesien / Yogyakarta

Vormittags besuchen ein Mitreisender und ich den Sultanspalast Keraton in Yogya. Es gibt viel Art Deco Geschirr, viele Portraits und wenig Erklärungen, kaum Namen oder Jahreszahlen. Der Mitreisende ist Historiker, da macht es etwas mehr Spaß: auf dem Bild hier der Holländer, dort die japanische Uniform, die europäischen Pferde, große Gesten. Fotos und Gemälde sind verblichen, wer ist wer? Google Translate liefert Stichworte wie ‚Prinzessin‘. Der Historiker fühlt sich verloren, ich fands interessant, ein Museum so zu lesen.

Nachmittags fahre ich zu einem der größten hinduistischen Tempel in Indonesien, Prambanan

Haupttempel Prambanan

 

Eingesperrte Kasuare und andere arme Vögel

Water Castell

Indonesien / Yogyakarta

Ich freue mich, wieder in Indonesien zu sein. Yogyakarta – Yogya – ist eine nette, lebendige Stadt.

Das Land der Zwischennickerchen

Das Viertel um das Water Castell ist mit bunten, flachen Häusern und ganz vielen Batikstuben und verwinkelten Gassen eine einzige Freude. Von Castell selber sehe ich heute nur eine Ruine.

 

Singapore Sling

Singapur

Ich kaufe mir ein Hop On Hop Off-Busticket. Singapur besteht aus Hochhäusern, quasi alles auf der Tour, was weniger als 6 Stockwerke hat, steht unter Denkmalschutz; Little India, Chinatown, Riverfront. Ansonsten hören wir vor allem Zahlen: wie hoch, wie groß, wie teuer, welcher Platz in der Welt-Rangliste.

Martina Bay Sands Hotel mit 2500 Zimmern und dem höchsten Hotelpool der Welt

Chinatown

In der Einkaufstraße, wo alles sitzt, was Rang und Namen hat, wirbt ein Plakat für den Schlussverkauf:

Ein charakteristisches Statement

Abends finde ich eine kleine Garden-Rooftopbar in der Club-Street. Dort kriege ich keinen Singapore Sling und keinen hauseigenen Garden Sling, dafür ein anderes nettes, basisnahes Gin-Getränk zum Happyhour-Preis.

Oxwell & Co Rooftop Gardenbar