Havarie

Indonesien / Balisee

Am 14.4. besteigen wir um 13:00 das Schiff nach Flores, für eine 4 Tage Tour. Um 15:00 macht das Schiff die erste Pause, nachts um 3:00 hat es Motorschaden und schleicht mit dem Ersatzmotor bis Sumbawa und geht dort vor Anker. Immerhin, denn die Freundin von einer Mitreisenden wartete 1,5 Tage auf der See, bis ein Ersatzschiff kam, weil das Schiff keinen Funk hatte. Wir haben immerhin nur keine Rettungswesten, wobei der Guide darauf besteht, dass im Rumpf des Schiffes, im Laderaum hinter unseren Rucksäcken, Rettungswesten seien. Und bei mir an der Matratze steht auch ein Funkradio.

Die Bintang Laut, wartend

Thumbbeach, Sumbawa

Wir warten auf den Mechaniker. Der kann dann nichts ausrichten. Also warten wir auf ein Ersatzschiff. Mittags schwimmen wir zu zehnt an Land und schauen und im Ort um. Frauen leihen uns Sarongs, weil Bikini pur natürlich gar nicht geht. Dann laufen wir von Schatten zu Schatten, der Asphalt ist glühend heiß, mittags eben. Auf dem Markt kaufen wir Obst und schwimmen zurück, unter größtem Lachen und Rufen der Kinder, die sich irre freuen über die komischen Leute. Mittags. In der Sonne. Barfuß. Halb nackt. Bekloppt. Banas, banas – heiß. Ja.

Das Ersatzschiff kommt noch nicht, es muss erst Tanken. Dafür kommen vier kleine Piraten auf einen Floß und haben größte Freude, vom Oberdeck zu springen, immerhin 3-4x so hoch wie sie selbst.

Unser Kapitän ist abgehauen an Land. Um fünf kommt das Ersatzschiff, kleiner, dafür mit Rettungswesten und Antenne. Wir laden um, die Kapitäne gehen die Papiere ordnen.

Warten

Wir machen Namensspielchen und ‚welchen Ort empfiehlst du, zu besuchen?‘ Die meisten sind an irgendeiner Weiche ihres Lebens, viele reisen open end.

Die Kapitäne sitzen seit Stunden mit der Hafenbehörde zusammen und erarbeiten die Erlaubnis zur Weiterfahrt. Offenbar eine komplizierte Gemengelage aus Notfall, Schiffs- und Crew-Wechsel und Ausländernfragen, Sumbawa ist keine Touristenregion. Und es ist Sonntag. Gegen 22:00 ist Anker auf.

Gili Tralala

Indonesien / Gili Meno

Gili heißt Insel, und Tralala eigentlich Trawangan. Meist abgekürzt auf Gili T wird die Insel insbesondere angesteuert von partyfreudigen Menschen. Auf der Fähre von Bali nach Gili T fließen die ersten Biere und der Wunsch nach Wodka kommt irgendwo auf, morgens um 10:00. Außer zwei Herren über Sechzig und mir sind die anderen hundert Passagiere unter 30 Jahren alt. Der Bootsmann hat gute Laune und nennt Gili T abwechselnd Gili Par-T und Gili Tralala. Mir gefällt Tralala.

Ich fahre weiter nach Gili Meno, vielleicht 500m Wasser trennen die beiden Inseln. Meno punktet mit Ruhe, sofern man nicht mit Windrichtung aus Tralala wohnt. Ich kann die Parties dezent sehen und hören, und freue mich, hier zu sein.

Gili T und im Hintergrund Gunung Agung auf Bali

Reisetag, Kambodscha

Thailand / Kambodscha / diverse Orte

Fähre Koh Chang

Auf Koh Chang buche ich für gut 20€ die Weiterreise nach Kambodscha, Battambang. Door to door, oder door to Busbahnhof. Bei einer Route mit Fährfahrt, 2-3x umsteigen und einem Grenzübergang zeitlich gesehen keine völlig abwegige Idee.

Um 6:50 a.m. soll mein Minivan kommen. Um 6:30 ist er da, um die Uhrzeit etwas riskant. Bin aber fertig. Mein Ticket tauscht der Fahrer gegen ein anderes und klebt mir einen bunten Aufkleber aufs Hemd.

Während der Weiterfahrt stelle ich fest, das wir einen anderen Grenzübergang ansteuern als von mir angenommen, nämlich stattdessen den großen in Aranyaprathet / Poipet, der insbesondere für Schlepper, Aggressivität und Betrug bekannt ist. Die beiden anderen deutschsprachigen  Mitfahrenden und ich lesen Reiseführer: ‚insbesondere bei komplett gebuchten Touren von Thailand zu Zielorten wie Seam Reap oder Battambang wird man (an diesem Übergang, Anm. d. Red.) bei in Aranyaprathet bei einem Restaurant abgesetzt, wo Schlepper energisch versuchen, Pässe und Geld abzunehmen und einen über die Grenze zu bringen…‘. Die beiden anderen: Seam Reap. Ich: Battambang. Wir: Hm.

Unser Van fährt durch Aranyaprathet durch und direkt auf die Grenze zu. Puh. Direkt vor der Grenze biegt er links ab und hält nach 2 km an einem Restaurant. Wir: Mist. Ich fordere den Fahrer auf, uns zur Grenze zu bringen wie vereinbart. Der erste Schlepper wird aggressiv und pault mich an.

Alle mit Ziel Siem Reap sollen aussteigen, ich soll sitzen bleiben. Er nimmt mein Ticket und meinen bunten Aufkleber und tauscht ihn gegen ein mit ‚BB‘ beschriftetes Stück rotes Klebeband. Der Fahrer bringt mich zur Grenze, ein Moloch aus Kasinos und Müll. Auf der anderen Seite würde mein Guide auf mich warten.

Beim Eintritt nach Kambodscha wehre ich mich erfolgreich gegen eine gefakte Zusatzgebühr von 3€. Warum das klappt und warum ich trotzdem einreisen darf, weiß ich nicht. Kambodscha ist auf Platz 160 von 177 auf der Rangliste der unbestechlichen Länder, sagte der Mitfahrer.

Hinter dem Büro strahlt mich ein Mann mit gelbem Hemd an, ah, Battambang! Welcome! This way. Ich fasse es kaum. Er trägt mein Gepäck 20m und verschwindet wieder. Hm. Im nächsten Büro kriege ich noch eine arrival/departure card. Danach gleiches Spiel – mit kariertem Hemd. Ich lande dennoch bei der Shuttlestation zum Poipet Busbahnhof. Ah, Battambang! Mir wird eine Sitzreihe zugewiesen. Neben mir eine Gruppe mit gelben Klebebändern. Ah!

Am Busbahnhof kriege ich wieder eine Sitzreihe zugewiesen. Die gelbe Gruppe verschwindet nach 5 Minuten in einem Minivan, kurz darauf eine nach Phnom Phen. Wann denn Battambang führe? Das weiß der Ticketmensch nicht. Nach einer halben Stunde kommt der nächste Shuttlebus an und verteilt Leute. Ich frage nochmal. Ah ja, Battambang! 15:30. Ein zweiter Mann stimmt zu; ‚Minivan pick you up here‘.

Meine beiden Ex-Mitreisenden tauchen auf; es lief exakt wie Reiseführer beschrieben: Pässe abnehmen usw. Dagegen haben sie sich gewehrt, worauf der Schlepper ihnen ihre bunten Klebebänder wieder abgerissen und sie weggejagt hat. Sie bezahlen nochmal nach Seam Reap, aber ihre Laune ist gut. Wir finden das insgesamt besser so. Um 14:50 kommt ein fast volles Taxi, es ist bezahlt und bringt mich nach Battambang.